Sachbuch + Ratgeber

!

Schöne Bäder

Hrsg. HEIMWOHL GmbH: "Schöne Bäder - Daheim wohlfühlen wie im Urlaub - Badprojekte, Checklisten, Ratgeber"
(Hardcover - ISBN 978-3-941394-56-8)

Ein schönes Bad macht uns glücklich - jeden Tag. Im Badezimmer können wir ganz wir selbst sein und neue Kraft schöpfen.
Doch wie wird aus der Idee Realität? Der Weg zum individuellen Traumbad ist Vielen nicht klar. Und ohne die Unterstützung eines erfahrenen Bäderbauers kann er sehr steinig sein. Der Schlüssel liegt in einer professionellen Planung und Umsetzung. Denn nur wenn das Bad in jedem Punkt den persönlichen Bedürfnissen entspricht, entsteht wahre Zufriedenheit.

Um Sie bei Ihrem ganz eigenen Badprojekt zu unterstützen, präsentiert dieses Badbuch nicht nur schöne Bäder. Es verrät Ihnen auch, wie Sie den richtigen Bäderbauer finden, was eine Badsanierung kostet und wie eine Badsanierung im Detail abläuft.
Kurz: Ein rundum gelungener Ratgeber, wie Sie zu einem ganz individuellen Bad gelangen.

Denken und Nachdenken

Georg Hädicke: "Denken und Nachdenken. Philosophisch-naturwissenschaftliche Lebensbetrachtungen" 
(ISBN 978-3-941394-51-3)

"Das Denken gehört zu den größten Vergnügungen der menschlichen Rasse." Das hat Bert Brecht seinen Galilei sagen lassen. So empfinde ich das auch - doch wenn ich darüber nachdenke - und hier setze ich bereits die Silbe Nach vor das Denken - so besteht wohl der überwiegende Anteil unseres Denkens aus Nachdenken! Und das im wörtlichen Sinne!
Kein einzelner Mensch ist heute mehr in der Lage, die Gesamtmenge des Wissens, die von der Menschheit im Verlauf ihrer geschichtlichen Entwicklung zusammengetragen worden ist, zu überblicken.
Es ist wohl fast alles schon einmal gedacht worden. ...
So kreisen meine Gedanken auch um die uns alle berührenden Überlebensfragen der Menschheit. Ich bin mir natürlich bewusst,  dass ich sie nicht lösen kann. Doch  ich bemühe mich darum,  Meinungen anderer  Menschen, die ich für klug halte, darüber  zu erfahren  und greife auch auf unseren verfügbaren Wissensfundus zurück. So habe ich in seriöser populär- und naturwissenschaftlicher Literatur, die schon vor einigen Jahrzehnten erschienen ist, Fakten gefunden, die heute z.T. wieder als "neu" von den Medien verbreitet werden. ... (Georg Hädicke, Auszug aus dem Buch)

ABGETRENNTE Realität

Frank Hildebrandt:
"Zwischen Entfremdung und Selbstbestimmung - die ABGETRENNTE Realität" -
(ISBN 978-3-941394-45-2)

Die Abhandlung über die ABGETRENNTE Realität gibt Erlebnisse und Erkenntnisse des Autors wieder. Er will sich darüber klar sein, wer er ist und will verstehen, warum Andere so sind, wie sie sind. Dieses Büchlein ist Menschen zu empfehlen, die über sich selbst mehr erfahren wollen und die sich über den Sinn des eigenen Lebens Gedanken machen. Der Autor möchte mit dem Leser in einen DIALOG treten und ein Zeichen setzen für die Debatte zwischenmenschlicher und kultureller Anliegen und Werte.

Frank Hildebrandt, Jg. 1949, ist in Leipzig aufgewachsen. Schon in frühen Lebensjahren interessierte ihn, wie Menschen miteinander leben. Er wuchs in einem – wie man sagt – problematischen Elternhaus auf und wollte bald persönliche Veränderung. Neugierde, Wissensdrang und Lernbereitschaft waren der Schlüssel zu vielen offen ausgetragenen Gesprächen. Sorgfältige analytische Aufzeichnungen begleiten seine Suche nach dem ›wahren Selbst‹ – wie er es gern formuliert. Damit meint er für sich und Andere eine ›höhere Ebene‹ erreichen zu können, auf der jeder ohne Zwang und Selbstbetrug aufrichtig leben kann.

Fundbuero

"Das Fundbuero" - Die Leipziger Zentrale, Jahr 1:
Herausgeber: Das Fundbuero e.V., Leipzig
Autoren: Monica Sheets, Daniel Weißbrodt, Peggy Freund, Frank Motz
Das Fundbuero ist ein fortlaufendes Projekt, das sich mit den Themen Wende, DDR, Geschichte und Identität auseinandersetzt. Ein wesentliches Ziel des Projekts ist es, ein lebendiges Archiv zusammenzustellen, das die Erfahrungen der Menschen während und nach der DDR sammelt. Dabei geht es nicht darum, eine große Erzählung oder Übereinstimmung mit den historischen Fakten zu finden, sondern darum, einen Raum zu schaffen, in dem die bestehenden widersprüchlichen Gefühle überhaupt als solche kommuniziert werden können.
Diese Publikation soll einen Überblick über das erste Jahr der Leipziger Zentrale des Fundbueros bieten und dabei die Aktivitäten aus mehreren Perspektiven betrachten. Neben ‚objektiven' Informationen über die Entwicklung des Projekts beinhaltet sie Essays von Menschen, die in unterschiedlichsten Verbindungen zu dem Projekt stehen. Diese Herangehensweise spiegelt die Struktur des Fundbueros selbst wider: diverse Perspektiven fügen sich wie Puzzlestücke aneinander, und langsam entsteht auf diese Weise ein immer komplexer werdendes Bild.
Fotos illustrieren den Text, und ein Anhang, in dem die bisher stattgefundenen Veranstaltungen dokumentiert werden, bietet einen Einblick in die Arbeit des Fundbueros im letzten Jahr.